Zur Leitkultur geht’s hier lang!


Neuerdings macht sie wieder die Runde, die Leitkultur. Sie ist ein Wiedergänger, eigentlich schon vor 15 Jahren beerdigt, wiederbelebt, auferstanden aus Ruinen oder auch aus dem braunen Sumpf der Republik. Nicht nur bei der CSU, wo schwammigen Begrifflichkeiten, die das rechte Spektrum bedienen, immer gerne eine Heimstatt geboten wird. Da schwadroniert der Scharfmacher Andreas Scheuer, dass die Deutsche Leitkultur viel mehr sei, als das Grundgesetz – nämlich Tradition, Lebensweise und gemeinsame Werte. Hört, hört. Auch bei der SPD wurde der Begriff jüngst von Sigmar Gabriel bemüht. Es wird also Zeit, sich etwas intensiver mit dem Wort und dessen Herkunft zu befassen.

Sprachforscher und Germanisten sind sich längst nicht über die richtige Schreibung des Wortes einig. Das liegt an der unklaren Bestimmbarkeit der Herkunft des Wortes und seiner Bedeutung. Da scheinbar jeder irgendetwas anderes darunter versteht, aber bei genauer Nachfrage, was genau man z. B. mit „gemeinsamen Werten“ meine, nie so richtig konkret abgrenzbare Definitionen rauskommen, sollen hier ein paar gängige Interpretationen vorgestellt werden.

Wirtschaft

Manchmal wird das Wort im Sprachgebrauch etwas genuschelt, und dann kommt dabei die Leihkultur heraus. Dieses Phänomen ist in den letzten Jahren in vielen Bereichen unseres Lebens sichtbar geworden. Wir alle kennen Leiharbeit, mit der qualifizierte Fachkräfte für weniger Lohn beschäftigt werden können und derer man sich zum Ausgleich jederzeit entledigen kann. Oder etwas positiver belegt (wenn auch die heimische deutsche Automobilkultur schädigend), die Leihautos, die man in den Großstädten zu Minuten- und km-Preis mieten kann. Und, schon etwas älter aber immer noch gerne gebucht, die Leihmutter, welche wiederum nicht zur Befestigung von Reifen an vorgenannten Vehikeln montiert werden sollte.

Konsum

Schon vor Jahren angekündigt aber nie gebaut: die deutsche Leidkultuhr. Man meint genau zu wissen, wie sie aussehen müsste und wie sie funktionieren sollte, aber es gibt sie nirgends zu kaufen. Viele reden darüber, aber keiner kann wirklich erklären, was es ist. Nicht bestätigten Berichten zufolge sollen sich manche tagelang vor einem Apfellager angestellt haben, um als erste dieses Kleinod in Händen halten zu dürfen. Zugegeben, zuerst hatte ich auch die Vorstellung es müsste etwas Ähnliches wie die Apfeluhr sein: schick designt nur eben mit dem gewissen Etwas. Vielleicht mit einer Nadelspitze an der Gehäuseunterseite, damit’s recht wehtut beim Tragen. Oder mit fiesen eingebauten Fehlern: rufe die falschen Kontakte an, trage Termine zu nachtschlafender Zeit ein, wechsle beständig die Zeitzone, simuliere einen bevorstehenden Herzinfarkt mit der Fitness App – oder wahlweise den tatsächlichen Herzstillstand mittels effektheischender grellgrüner Flatline und dem obligatorischen Dauerton. Das wäre mal was!

Tourismus

Auch die Tourismusbranche hat reagiert und bietet neuerdings dem jugendlichen Globetrotter für den kleinen Geldbeutel die eine oder andere Light Cool Tour an, ein Reisepaket, das gerne gewählt wird, weil es kalorienreduziert daherkommt und trotzdem den Coolness-Faktor bedient. Leider werden diese Reisen nur innerhalb Deutschlands angeboten.

Das Unfassbare

Die angeführten Beispiele zeigen sehr schön, wie wunderbar vielfältig der Begriff ist und wie er je nach Situation ausgelegt werden kann. Aber warum nicht einfach akzeptieren, dass es ein Begriff ist, der etwas Ungreifbares darstellt? Die Astro- und Teilchenphysiker tun den ganzen Tag nichts anderes – und damit meine ich nicht die Leute, die beim Studium ihres Horoskops eine Mohnschnecke mampfen. Die bekommen Nobelpreise dafür, dass sie etwas definiert haben, das man eigentlich nicht sehen kann und nur anhand beobachteter Auswirkungen vermutet – zugegeben, weil sie es dann irgendwann im Rahmen ihrer Denkmodelle nachweisen konnten. Aber so ähnlich könnte man brennende Flüchtlingsunterkünfte und Übergriffe auf Asylsuchende dann auch als Auswirkungen der Leitkultur verstehen.

Die Physiker haben Neutrinos definiert, die angeblich keine Masse haben sollten, mittlerweile hat man genauer hingesehen und festgestellt, dass sie doch ein Gewicht haben. Es wird Dunkle Materie vermutet (schauder) und Dunkle Energie (megaschauder), die zusammen bald 90% dessen ausmachen, was wir über das Leben, das Universum und den ganzen Rest nicht wissen. Jetzt fehlt nur noch der Nachweis der Dunklen Seite der Macht und wenn damit noch erklärt werden kann, dass die restlichen 10% der Masse im Universum ebenfalls davon befallen ist, dann stürzen wir ins totale Nichtwissen.

Sieht man sich den gemeinen Pegidisten an, drängt sich einem geradezu auf, dass Nichtwissen Macht sei und nichts zu wissen, auch nichts zu machen scheint. Da kommt ein Unwort wie die Leitkultur gerade recht. Es ist doch spannend, dass man sich an etwas, das nicht so richtig zu greifen ist, trotzdem so intensiv reiben kann. Da wird von Zuwanderern verlangt, dass sie der deutschen Leitkuh äh Leitkultur folgen. Und dabei sind die Typen, die regelmäßig auf den Pseudodemos der „Pegida-Bewegung“ unterwegs sind, nicht mal in der Lage, auch nur einen Satz geradeaus zu sprechen.

Wie sagte Thomas Fischer so zutreffend in seiner Rechtskolumne auf zeit.de: „Ach, wo ist sie hin, unsere abendländisch-christliche Kultur, in der die Patrioten aus Dresden oder Stuttgart sündengebeugt Tag für Tag in die Kirchen strömten und deutsche Kinder einen Groschen in die dort aufgestellte Negerfigur warfen, worauf der Mohr dankbar nickte! Als deutsche Lehrer deutsche Kinder nach Herzenslust schlugen und in die Ecke stellten!“

Ich lehne mich zurück und grüble darüber, ob diese angst- oder hasserfüllten Menschen zu viel oder zu wenig geschlagen wurden, und ob das nun zu unserer angeblichen Leitkultur gehört oder nicht.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Zur Leitkultur geht’s hier lang!

  1. Vielen Dank! Habe herzhaft geschmunzelt und dabei Lust – nicht auf eine Mohn- (weil: mag ich nicht), aber zumindest auf eine Nussschnecke bekommen! Grüße aus Hamburg!

    Gefällt mir

Was meinst Du dazu?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s